Ein „eis“-kalter Hund!

Kulinarischen Schnellmerkern wird dieses unfassbar kreative Wortspiel die Freudentränen in die Augen schießen lassen *schulterklopf*. Tatsächlich trifft es den Nagel auf den Kopf, denn beim Spiel unserer 2. Herren am vergangenen Samstag platzte…nein, explodierte der ominöse Knoten bei unserem Jungspund Henric Hund und machte ihn neben Routinier Christoph Zabel zum großen Matchwinner der Partie. 

Xanten trat nach zuletzt durchwachsenen Leistungen als Außenseiter in Neukirchen an. Jugend forscht, war die Devise…lässt man mal Tor, Kreis und Handball-Kakerlake Glenk außen vor. Gegenüber stand uns ein erfahrener, eingespielter und tatsächlich körperlich überlegener Gastgeber aus Neukirchen, der den ein oder anderen unserer Leichtgewichte an die Schmerzgrenze brachte.

Neukirchen wurde seiner Favoritenrolle auch gerecht und bestimmte in Halbzeit 1 das Geschehen. Xanten hielt jedoch dagegen und blieb ließ nie abreißen. Kurz vor der Halbzeit setzte sich Neukirchen auf 4 Tore ab. Stirnrunzeln bei Trainer H.P. Kuhlmann – dennoch retteten WIR („man“ darf ich nämlich nicht mehr schreiben) uns in die Pause. 16:13 für Neukirchen. Wir blieben dran und wollten mit eigenem Ballbesitz zur 2. Halbzeit direkt verkürzen. 

So machten wir in Halbzeit 2 dort weiter, wo wir aufgehört hatten. Konzentriert, besonnen, sich unterstützend. Kein Gemecker, keine Diskussionen, keine Kleinkriege mit dem Gegner. Es machte tatsächlich Spaß dabei zu sein. Henric feuerte aus allen Rohren und traf, wie schon in Halbzeit 1, aus allen Lagen. Schon faszinierend, was mit einem ordentlichen Spielball so alles möglich ist…..das Hinspiel grenzte an eine Wettbewerbsverzerrung, als Neukirchen eine vorzeitliche Filzkugel, befüllt mit 10 bar am Kampfgericht aufbot.

Im Laufe der 2. Halbzeit übernahm Xanten das Zepter, anschließend die Führung und hielt diese konsequent. Neukirchen schwächte sich durch fragliches Durchwechseln selbst…wir unterdrückten jedoch das Bedürfnis, sie darauf hinzuweisen. Als Neukirchen unseren besten Werfer in Person von Henric „kurz“ deckte, verfielen wir nicht in Panik oder Hilflosigkeit. Hier kam, wie auch schon in Halbzeit 1, die Ruhe und Besonnenheit von Christoph Zabel zum Tragen. Er übernahm Verantwortung und brachte Ruhe, Ordnung und Übersicht ins Spiel. Neben schönen Anspielen an den Kreis war es auch Christoph, der mit 2 Einzelaktionen in den letzten Minuten die entscheidenden Treffer markierte. Sieg für Xanten. Endstand 30:28.

Unverhofft und daher umso erfreulicher. Zumal die Entstehung des Sieges ansehnlich war und das Team sichtlich zusammengeschweißt hat. So kann es weitergehen. Wir hoffen, dass im Jahr 2019 wieder etwas mehr Kontinuität in den Kader kommt. Denn was möglich ist, konnten wir Samstag sehen.

Ein ausdrückliches Dankeschön gilt unseren 3 Glücksbärchen am Kampfgericht. Unser spontan angereister Ultra-Fan-Block in Form von der lieben Conny, Daniela und natürlich Jule, übernahmen spontan den vakanten Platz am Zeitnehmerpult. Unser Sebi war kurzfristig erkrankt. Mädels, vielen lieben Dank dafür. Gerne wieder – hat Glück gebracht. 

Somit ist das Jahr 2018 für uns vorbei und es bleibt der Blick zurück auf durchwachsene und großartige Leistungen. Begründet durch einen stetig rotierenden Kader und schwankende Trainingsbeteiligungen. Die Liga ist eng – Platz 1 bis 6 trennen nur 3 Punkte und es ist noch nicht einmal Halbzeit. Somit geht der Blick 2019 voraus auf eine spannende Zwischen- und Endrunde, welche wir als Aufsteiger ohne Druck und mit dem einzigen Ziel der stetigen Verbesserung angehen können und werden. 

Wir wünschen allen ein paar schöne Weihnachtstage, einen gesunden Rutsch in das Jahr 2019 und ein Wiedersehen in heimischer Halle. Kommenden Freitag ist erstmal Weihnachtsfeier – da werden wir gemeinsam mit unseren Damen und Herren der jeweils 1. Mannschaft schonmal alles geben 😊.

 

Kader: M.Rohleder (Tor), Ph.Gralla (3), H.Hund (9), S.Glenk, M.Kotes (2), Chr.Glenk (2/1), M.Schoofs (4), N.Paessens (1), J.Hintz, Chr.Zabel (5), F.Friese (4)